Konstant aufstrebend mit klaren Zielen
Jahrenshauptversammlung des SV Buckenhofen
Teamwork bezeichnend
Ein vollbesetztes Haus konnte Vorsitzender Hans Dittrich zur Jahreshauptversammlung im Sportheim Buckenhofen begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Stadtrat Josef Knauer und Altstadtrat Heinrich Lochner und Ehrenvorstand Geo Laugner sowie alle Ehrenmitglieder.
Ebenso konnte der Vorsitzende den Trainer der ersten Mannschaft Enzo Penna und den Trainer der zweiten Mannschaft Hans Seeger begrüßen.
Nach dem Totengedenken und dem verlesen des Protokolls der letzen Jahreshauptversammlung brachte Hans Dittrich den Jahresbericht der Vorstandschaft vor. Zu Beginn des Berichtes stellte er fest das die Arbeit der Vorstandschaft nicht geringer wird sondern es immer wichtiger wird eine funktionierende Vorstandschaft zu haben, welche gemeinsam Entscheidungen trifft. Als ein besonderer Segen ist es zu sehen in Buckenhofen einen Geschäftsführer wie Raimund Kupfer zu haben, welcher mit seinem Mitarbeiterstab mit Geschick, Übersicht, Umsicht und vorallem im Teamwork den Verein auf einem Niveau hält welches in der Vereinsgeschichte einmalig ist. Er brachte seinen Wunsch vor das dieses Team dem Verein noch lange erhalten bleibt.
Dittrich ging dann auf die notwendigen Renovierungen des letzten Jahres ein. Man hatte sich im Führungsteam für die Installation einer neuen Heizungsanlage entschieden. Um Kosten zu sparen waren hier wiederum die Senioren des Vereins im Einsatz, welche die alte Heizungsanlage demontierten. Die anfängliche Skepsis und der Verdacht das die Neuinstallation viel Ärger hervorbringen könnte hat sich bis heute schon zum Gegenteil gewandelt, denn es sind bereits erhebliche Energieeinsparungen festzustellen. Ebenso konnte durch Stefan Zink und seine Helfer die neue Saalbeleuchtung installiert werden. Auch die Terasse konnte durch Edmund Knauer und seine Helfer mit Platten belegt werden, da die Betonfarbe im Winter immer wieder durch Frost geschädigt wurde. Auch die Bestuhlung der Terasse konnte zwischenzeitlich neu angeschafft werden.
Weiterhin erinnerte er daran das ständig kleine Reparaturen im Haus zu erledigen sind, welche Hausmeister Josef Müller fortlaufend erledigt und ihm sprach Dittrich ebenfalls seinen Dank aus.
Der Vorsitzende bedankte sich nochmals ausdrücklich bei allen Helfern welche ob im großen oder kleinen zum Wohle des Vereins arbeiten.
Dittrich ging noch auf die Veranstaltungen, wie z. B. die Sportwoche, des Vereins ein welche von der breiten Bevölkerung gerne genutzt werden und diese sind nur möglich, wenn sich ehrenamtlich Helfer bereit erklären mitzuwirken. Auch der Feldgottesdienst mit Pfarrer Elmar Schauer ist zu einem festen Bestandteil des Vereinslebens geworden.
Dittrich bedankte sich zu Schluss seiner Ausführungen bei der Stadt Forchheim für die Sportförderung, sowie der Schiedsrichtergruppe Forchheim, Fischerein Forchheim, Donauschwäbische Landsmannschaft, Squerdance Gruppe und Modellflugzeugbauern und allen die zur Belebung des Wirtschaftsbetriebes beitragen. Er bedankte sich bei allen Abteilungsleitern, Trainern und Betreuern für ihre geleistete Arbeit.
Der Leiter der Finanzen konnte ein zufriedenstellendes Ergebnis vorweisen. Besondere Punkte waren die Heizungserneuerung, Anschaffung eines neuen Rasenmähers und die Bestuhlung und Pflasterung der Terasse. Der Mitgliederstand betrug 1107 Mitglieder davon 462 Jugendliche bis 17 Jahre. Der Anteil der weiblichen Mitglieder beträgt 40,3 % der Gesamtmitglieder.
Die körperliche Fitness der Jugendlichen lässt bekanntlich zu wünschen übrig. Die regelmäßige sportliche Betätigung der Jugendlichen und Kinder kann hierzu sehr positiv beitragen. Durchschnittlich haben nach Umfragen und Tests 45% der Jugendlichen den Wunsch mehr Sport zu treiben.
Wenn überall gefordert wird das Kinder und Jugendliche mehr Sport treiben sollen, dann fehlt Raimund Kupfer das Verständnis für die Politik das von den Gemeinden bis zum Bund nicht mehr soviel Geld zur Verfügung gestellt wird und die freiwilligen Leistungen immer geringer werden. Man bedenkt nicht das die Vereine Abgaben wie Strom, Versicherungen, Ökosteuern, Lohnsteuern und Sozialversicherungen tragen müssen, so wie jeder andere Bürger auch. Über Beitragserhöhungen wird man dies nicht auffangen können, vielmehr werden die jetzt schon sehr dünn gesäten Ehrenamtlichen auch noch aufhören und diese Folge wird nicht mehr mit Geld zu bezahlen sein.
Beim SV Buckenhofen sind 17 lizenzierte Übungsleiter tätig. Dem hinzu kommen noch 21 ohne Übungsleiterschein und 32 Betreuer.
Kupfer bedankte sich bei allen Sponsoren und Spendern und wies darauf hin das man auch weitsichtig für die Zukunft planen muss, denn das Sportheim ist nunmehr 25 Jahre alt und hier fallen einfach Reparaturen an. Daher wies Kupfer nochmals darauf hin das es niemals ein finanzielles Risiko im sportlichen Berich, gleich in welcher Spielklasse geben wird.
Der Kassier Edmund Knauer konnte ebenfalls ein zufriedenstellendes Ergebnis berichten. So mussten im letzen Jahr 1244 Vorfälle auf 139 Konten verbucht werden, es sich nicht immer als leicht herausstellt da doch steuerliche Zuordnungen zu beachten sind. Er bedankte sich bei Geschäftsführer Raimund Knauer herzlich, welcher durch sein enormes Wissen diesen Bereich hervorragend unterstützt.
Die Gesamtjugendleiterin Marion Knauer konnte berichten das sich langsam wieder eine Struktur mit dem Ziel gemeinsam – zum Wohle des Gesamtvereins aufbauen muss. Es sollen vermehrt abteilungsübergreifende Veranstaltungen (überfachlich). Man will den Verein als familienfreundlich und sportlich auf einen guten Niveau präsentieren. Besonderes hervorzuheben ist der Bucki-Orientierungslauf welcher in diesem Jahr wiederum am 03. Oktober stattfinden wird. Ziel ist es in einer Landkarte markierte Kontrollpunkte zu finden. In diesem Jahr wird der Lauf im Bucki-Wald stattfinden und Helmut Weber als Wander-Ass bekannt hat bereits die zur Ausarbeitung der Route benötigte Unterstützung zugesagt. Als weiter Höhepunkte wurden die Betreuung der Kinderfaschingsveranstaltugen, die Teilnahme der Handball – und Fußballjugend am Faschingzug und die Sportwoche. Am Sonntag den 13. Juli ist eine Inliner-Rally für alle Kinder und deren Freund geplant, ebenso am 11. Juli in Kooperation mit dem Kreis-Jugendring ein Mädchen-Jungen Projekt.
Die Turn- u. Gymnastikabteilungen konnte ebenfalls nur positives berichten. Das sehr umfangreiche und vielseitige Kursangebot wird von immer mehr Personen genutzt. Dank des unermüdlichen Einsatzes von Raimund Kupfer konnten weitere Hallenzeiten gewonnen werden. Dies ist unbedingt notwendig da gerade im Winterhalbjahr sehr viele zu den Sportstunden kommen wie z.B. bei Bodyforming sind ca. 48 Personen in der Halle. Auch die Aktivitäten wie Ju- Jutsu, Modern Dancing oder Zirkuswerkstatt erfreuen sich einer sehr großen Beliebtheit. Bei der Zirkuswerkstatt oder Muki- Turnen ist nur über eine Warteliste ein Platz zu bekommen. Der Erfolg dieser Abteilung ist den 11 Übungsleitern und Helfern zuzuschreiben, aber auch der Vereinsführung, welche diese Abteilung immer unterstützen. Auch das gesellige kommt nicht zu kurz. Am 10 Mai ist wieder eine Aufführung der Kinderzirkus in der Schulturnhalle geplant und eine Präsentation der Gymnastikabteilung bei der Sportwoche. Das Motto der Abteilung ist und bleibt „ Wir bleiben in Bewegung“.
Harald Neudecker begann seinen Bericht mit den Dank an alle Vorstandskollegen, Platzwart, Fans, Trainern und Betreuern sowie allen Schiedsrichtern für ihren Einsatz für den SV Buckenhofen. Am Spielbetrieb nahmen im vergangenen Jahr insgesamt drei Senioren und zehn Jugendmannschaften teil. Besonders in der Jugendabteilung ist nach wie vor ein großer Zulauf zu verzeichnen die F5 und D7 wurden Meister. Die E1 und F1 standen im Endspiel des KJR Pokals.
Mehr getan werden muss in den nächsten Jahren im Jugendbereich beim Übergang der Mannschaften von Klein – zum Großfeld. Hier verlassen immer wieder Spieler den Verein zu anderen Vereinen oder sonstigen Gründen. Besondere Aktivitäten der Jugendabteilung war das Johannisfeuer, Grillfest, Zeltlager und die Christbaumaktion im Stadtteil Buckenhofen.
Im Seniorenbereich der Fußballabteilung bestritt die AH Mannschaft nur Freundschaftsspiele bei welchen 33 Spieler eingesetzt wurden und sie nahm an zwei Hallenturnieren teil. Die geselligen Höhepunkte waren die AH-Abschlussfeier, Sommergrillfest, Radtour, Mainwanderung und Nachtwanderung.
Die zweite Mannschaft schnitt leider in der letzten Saison nicht sehr positiv ab. Ein Grund hierfür könnte die mangelnde Trainingsbeteiligung oder das disziplinlose Auftreten mancher Spieler sein. Leider fehlten dann zum Saisonende einige Spieler so das man mit Jugend- und AH Spielern die Runde zu Ende bringen musste. In der laufenden Saison wurde jedoch dann manches Spiel schon gewonnen aber oft auch durch mangelnde Chancenverwertung verloren. Knappe Niederlagen oder siege gegen Spitzenmannschaften folgten oft derbe Niederlagen geben Mittelfeldteams. Zuletzt war die zweite Mannschaft heimstark. Auch bedingt durch wechselnde Aufstellungen und das aus unterschiedlichen Gründen keine Spieler aus der 1. Mannschaft zur Verfügung standen, brachte der Mannschaft negative Ergebnisse zusammen. Mit Hans Peter Seeger als Trainer und Peter Löffler als Spielleiter hat die Mannschaft jedoch ein hervorragendes Team.
Die erste Mannschaft konnte ein überaus positives 2002 verbuchen, trotz eines Altersdurchschnittes von 22 Jahren und so verpasste man einen möglichen Aufstieg erst in der Relegation. Mit den Neuzugängen hatte man eine glückliche Hand. Leider wurde die Mannschaft durch die schweren Verletzungen von Cescutti und Saffer erheblich geschwächt und auch nach dem Weggang von Oezsoy mussten vier neue Spieler in das Team eingebaut werden. Die erste Mannschaft wurde 2002 in der Stadtmeisterschaft zweiter nach einem Elfmeterschießen gegen Burk und Kreispokalsieger 2002 die Stadtmeisterschaft in der Halle beendete diese Mannschaft als Sieger und wurde im Raiffesencup kombiniert mit der zweiten Mannschaft 2 sowie beim Sparkassencup vierter. Für den Rest der Saison will man den zweiten Platz halten und hier wiederum die Chance einer Relegation zur Bezirksoberliga nutzen.
Günter Lauterbach brachte den Bericht der Handballabteilung vor. Bei den Handballern haben im Spielbetrieb 2002/2003 insgesamt 14 Mannschaften teilgenommen.. Leider steht die 1. Mannschaft derzeit auf einen Abstiegsplatz hat aber noch Chancen, den Abstieg aus der BOL zu verhindern. Die 2 Mannschaft hat sich zwar sportlich für Bezirksliga qualifiziert, muss diese aber verlassen falls die erste Mannschaft absteigt.
Den Klassenerhalt in der Bezirksliga hat die Damen-Mannschaft erreicht. Im kommenden Jahr wird man den Weg der Verjüngung der Mannschaft weiterhin beschreiten. Mit der männlichen A, B- und C Jugend und der weiblichen C-Jugend konnten sich vier Mannschaften für den Spielbetrieb in der Bezirksoberliga qualifizieren. Den besten Platz hat die A-Jugend erreicht mit dem 3. Platz nur zwei Punkte hinter dem Meister Kehlheim. Die männlichen und weiblichen D-Jugend Mannschaften konnten sich im mittlern und oberen Leistungsbereich etablieren. Die E-Jugend Mannschaften konnten ebenfalls überzeugen und auch die Minis haben Spaß am Spiel. Der SV Buckenhofen Handball verfügt über einen Stab qualifizierter Trainerinnen und Trainer sowie engagierter Betreuerinnen. Ohne deren Einsatz und Unterstützung wäre die erfolgreiche Abteilung der Handballabteilung nicht möglich. Als Ausblick konnte Lauterbach vermelden das in der Zukunft mit der weiblichen B-Jugend eine weitere Mannschaft ins Spielgeschehen eingreifen wird.
Zum Schluss der Jahreshauptversammlung bedankte sich der Vorsitzenden nochmals bei allen die zum Wohle des SVB mitarbeiten und bat darum hier nicht nachzulassen.
Für das Jahr 2003 ist im Oktober ein Ausflug nach Dresden vorgesehen zu welchen noch nähere Informationen ergehen.